Streuobstwiese

Eine ganz besondere Kulturform

Streuobstwiesen sind prägend durch hochstämmige Obstbäume, die mit schonenden Bewirtschaftungsmethoden gepflegt werden und locker verstreut in der Landschaft angelegt sind!

Nachhaltigkeit

Auf unseren Streuobstwiesen verwenden wir keine chemischen Behandlungen. Wir stellen unseren eigenen natürlichen und tierfreien Dünger her!

Diversität

Wir kultivieren alte und regionale Apfelsorten in Form von Streuobstwiesen. 

Pflege

Die Pflege unserer Streuobstwiesen übernehmen unsere Schafe und Ziegen.

Lebensraum

Aufgrund der schonenden Bewirtschaftung der Streuobstwiesen, bietet die Landschaft neuen Lebensraum für viele Tiere.

Nachhaltigkeit

Für uns bedeutet nachhaltiges Wirtschaften, dass wir für die Pflege der Streuobstwiesen nur das verwenden, was uns die Natur zur Verfügung stellt. Chemische oder konzentrie Düngemittel kommen bei uns nicht zum Einsatz. Wir haben uns entschieden selbst auf Bio-Dünger zu verzichten und stellen unsere eigenen Dünger her, die uns die Natur zur Verfügung stellt.

KALIUM

Sollte der Boden eine Dosis Kalium benötigen, verwenden wir selbst hergestellte Löwenzahnextrakte oder gesammelte Holzasche. Auf den Wiesen befinden sich unzählige Löwenzahnpflanzen. Die Holzasche kann über den Winter aus dem Kaminofen gesammelt werden.

STICKSTOFF

Der lebenswichtige Stickstoff wird auch über Pflanzenextrakte hergestellt. Dazu bedienen wir uns von einem eigenen ca. 100qm großen Brennesselfeld, Auf tierische Dünger wie Hornmehl und Jauchen wird an dieser Stelle verzichtet.

Diversität

Weltweltweit gibt es ungefähr 30.000 verschiedene Apfelsorten, wobei 4.000 allein in Deutschland wachsen. Im Erwerbsobstbau werden nur ca. 25 Apfelsorten wie Boskop, Pink Lady, Gala, Cox Orange, Golden Delicious, Elstar, Gloster, Jonagold und Granny Smith kultiviert. Der Monokultur wollen wir mit unserer Diversität an alten und regionalen Apfelsorten entgegenwirken.

Tannenkrüger

Die Sorte wurde erstmals 1905 in Leopoldshöhe auf dem Hof Tannenkrug kultiviert.

Westfälischer Gülderling

Der Westfälische Gülderling ist eine weit verbreitete Sorte in Lippe mit den Wurzeln aus Westfalen.

Pflege

Für unsere Wiesenpflege setzen wir unsere Ziegen und Schafe ein. Das ist die natürlichste Form der Pflege. Durch Maschineneinsatz mit Mähern oder Mulchern werden gute Wiesenkräuter und Kleinstlebewesen zerstört.

Nährstoffe

Durch den natürlichen Mist der Tiere werden die Wiesen zusätzlich mit Nährstoffen versorgt. Das stellt eine schonende und natürliche Versorgung dar, anders als mit gezielten flüssigen hochkonzentrierten Tierjauchen. 

Nebeneffekte

Ein weiterer Vorteil der Tiere ist, dass sie den Boden teilweise durch ihre Hufen bewegen und somit die Vitalität des Bodens verbessert. Zudem fühlen sich Wühlmäuse dadurch gestört. Anders als Pferde oder Rinder zerstören sie den Boden nicht mit ihren hohen Gewicht.

Lebensraum

Wir haben eine große Apfelmonokultur besichtigt. So eine Ruhe habe ich in der Natur noch nicht gesehen! Kein Vogel, kein Schmetterling, keine Insekten!

Vögel

Zahlreiche Vogelarten  können einen Lebensraum auf der Streuobstwiese nutzen, wie Steinkauz, Rotkopfwürger, Gartenrotschwanz, Grauspecht und Halsband-schnäpper. Dabei können auch Meisen als Schädlingsbekämpfer dienen!

Bienen

In Zukunft ist bei uns der Einsatz von Bienen und Wildbienen geplant. Eine Streuobstwiese ist ein guter Lebensraum für die doch selten gewordenen Tierchen. Solange kein Rapsfeld in der Nähe ist, können Sie auch zum bestäuben der Bäume dienen.

Insekten

Weitere Helferlein in Form von Marienkäfer, Schlupfwespen und Ohrwürmer sind willkommene Freunde.

Igel

Der Igel räumt die zuvor herunter gefallenen Äpfel auf und vertilgt Schnecken.

Die Neuschaffung und Erhaltung von Streuobstwiesen mit alten und regionalen Apfelsorten, haben wir uns zur Hauptaufgabe gemacht, um die Diversität im Obstbau nachhaltig zu fördern und neuen natürlichen Lebensraum für Mensch und Tier zu erschaffen!

Das Ergebnis ist ein landschaftliches Naturerbe, welches uns reich mit Früchten belohnt. Diese Ernte veredeln wir in unserer kleinen Kelterei zu Qualitätsweinen, Apfelsaft und bald auch zu Essig. Dadurch das alle Produktionsschritte, von der  Pflanzung des Baumes, über die Ernte, Weiterverarbeitung der Früchte und Abfüllung in Flaschen in einer Hand liegen, können Sie auf eine ausgezeichnete und anspruchsvolle Herstellung vertrauen!

Sven Stein

Hof Manufaktur Stein

obstbäume NEU gepflanzt

ältester apfelbaum

sortenvielfalt